Flex Fuel- und Flexstart-System

Flex Fuel- und Flexstart-Systeme
  • Funktionsweise
    Vielseitig – Wirtschaftlich – Ressourcenschonend
     

    Flex Fuel-Fahrzeuge von Bosch verfügen über ein Einspritzsystem, das mit Benzin, jedem beliebigen Mischverhältnis von Benzin und Ethanol oder reinem Ethanol betrieben werden kann. Unabhängig von der jeweiligen Versorgungslage sind Endkunden flexibel bei der Wahl des Kraftstoffs und können direkt auf eventuelle Preisentwicklungen reagieren.

    Ethanol als Kraftstoff

    Ethanol ist ein aus Pflanzen gewonnener Alkohol, der als Kraftstoff eingesetzt wird. Ethanol wird dem Benzin beigemischt, wobei der Ethanolanteil zwischen 5 und 85 % liegen kann. Bei E100 handelt es sich um Kraftstoff mit 93 % Ethanol und 7 % Wasser ohne Benzin-Beimischung.

    Die verbrennungsmotorische Basis für Flex Fuel- und Flexstart-Systeme bildet die bewährte Technik der Saugrohreinspritzung. Die miteinander vernetzten Systemkomponenten erkennen den Ethanolanteil stets exakt. Entsprechend wird das Luft-Kraftstoff-Verhältnis vom Steuergerät angepasst, um das angeforderte Drehmoment sauber und sparsam umzusetzen. Dank kontinuierlicher Weiterentwicklung bietet Bosch die Systeme auch für Direkteinspritzung an.

    Flex Fuel- und Flexstart-Systeme

    Da Ethanol bei Temperaturen unter 13 °C nur schwer entzündbar ist, haben Fahrzeuge mit dem Flex Fuel-System einen kleinen Benzin-Zusatztank an Bord. Auf Basis von Sensordaten stellt das Steuergerät automatisch auf Benzinbetrieb um, sodass ein zuverlässiger und komfortabler Start garantiert ist. Nach einer kurzen Aufheizphase wechselt das System zurück auf Ethanolbetrieb.

    Darüber hinaus hat Bosch sein Angebot um das innovative Flexstart-System erweitert. Es erwärmt – falls notwendig – über elektrisch gesteuerte Heizelemente im Kraftstoffzuteiler den Kraftstoff und ermöglicht damit auch bei niedrigen Temperaturen problemloses Starten und Fahren. Dadurch kann das zweite Kraftstoffsystem sowie der Zusatztank für reines Benzin in diesen Fahrzeugen entfallen und der Startkomfort an kalten Tagen optimiert werden.

    Flex Fuel mit Direkteinspritzung

    Dank konsequenter Weiterentwicklung ermöglicht Bosch die Nutzung von Flex Fuel-Systemen auch in Kombination mit der Direkteinspritzung. Flex Fuel-Systeme mit Direkteinspritzung nutzen (wie Flex Fuel und Flexstart auf Basis der Saugrohreinspritzung) ein Gemisch aus Ethanol und Benzin als Kraftstoff. Motoren mit Direkteinspritzung bilden das Luft-Kraftstoff-Gemisch unmittelbar im Brennraum. Der Kraftstoff wird mit Hochdruck-Einspritzventilen direkt in den Brennraum eingespritzt.

    Im Vergleich zu Flex Fuel-Systemen mit Saugrohreinspritzung bietet das Flex Fuel-System mit Direkteinspritzung zusätzliche Vorteile. Luft und Kraftstoff sind für jeden Verbrennungstakt präzise dosiert, aufbereitet und verteilt. Die Folge: ein geringerer Verbrauch und weniger Emissionen bei gleichzeitig erhöhter Motorleistung.

     
  • Kundennutzen
    Marktpotenziale erschließen
     

    Neben der klassischen Verbrennungstechnik gewinnen alternative Kraftstoffe zunehmend an Bedeutung. Bosch bietet für den Einsatz alternativer Kraftstoffe maßgeschneiderte Motormanagementsysteme und Einspritzkomponenten an. Als Pionier auf diesem Gebiet hat Bosch schon 1986 die Großserienfertigung der Flex Fuel-Technik für den Ethanolbetrieb von Ottomotoren aufgenommen und die Technik seitdem konsequent weiterentwickelt.

    In Südamerika ist auf Pflanzenbasis hergestelltes Ethanol eine häufig genutzte Ergänzung zu herkömmlichem Benzin. Der weltweite Leitmarkt für Ethanol-Fahrzeuge ist Brasilien. Dort werden ca. 90 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge mit Ethanol betrieben. Aber auch in den USA und Schweden werden zunehmend Flex Fuel-Fahrzeuge eingesetzt, die mit 85-prozentiger Ethanol-Beimengung zum Benzin (E85) fahren können.

    Flexibilität bei der Wahl des Kraftstoffs

    Die Flexibilität bei der Kraftstoffwahl ist für viele Endkunden das kaufentscheidende Argument für die Flex Fuel-Technik. Diese macht es möglich, auf den jeweils günstigsten Kraftstoff zurückgreifen. Wenn Ethanol als Kraftstoff nicht verfügbar ist, können Fahrzeuge mit dem Flex Fuel-System auch ausschließlich mit Benzin betankt werden. Flex Fuel-Systeme von Bosch gewährleisten Mobilität unabhängig von der Ethanol-Versorgung.

    Die hohe Klopffestigkeit von Ethanol (110 Oktan) ermöglicht es Fahrzeugherstellern zudem, eine höhere Verdichtung zu erzielen. Damit einher geht eine höhere Motorleistung. Für aufgeladene Motoren bewirkt Ethanol eine zusätzliche Leistungssteigerung: E85 und insbesondere E100 mit einem 7-prozentigen Wasseranteil entziehen der heißen Ladeluft bei Verdunstung Wärme (Innenkühlung). Das dadurch abgekühlte Luft-Gasgemisch enthält bei gleichem Volumen eine höhere Stoffmenge. Dies verbessert den Füllungsgrad des Motors und erhöht somit zusätzlich die Leistungsabgabe – beste Voraussetzungen für Downsizing.

    Ressourcenschonende Mobilität

    Alternative Kraftstoffe tragen zu einer wirtschaftlichen und ressourcenschonenden Mobilität bei. Ethanol hat sich insbesondere bei Flex Fuel-Systemen als Kraftstoff etabliert, der herkömmlichem Benzin mit einem Anteil von 5 bis 85 % beigemischt werden kann. Auch Methanol kann als Kraftstoff verwendet werden.

    Bislang wurde Ethanol meist aus Zuckerrohr oder stärkehaltigem Getreide destilliert. Neue Technologien basieren auf der Biomassenutzung zellulosehaltiger Rohstoffe wie Chinaschilf. Auf diese Weise führt Ethanol zu einer merklichen Entlastung in der CO₂-Bilanz.

    Auch volkswirtschaftlich betrachtet sind Flex Fuel-Systeme von Vorteil, da sie die Abhängigkeit von Erdöl senken: Statt Erdölvorkommen werden lediglich landwirtschaftlich nutzbare Flächen benötigt. Die Verwendung von Ethanol als Kraftstoff erhöht die Unabhängigkeit von Preisen und Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe. Mit der Verwendung von Ethanol als Kraftstoff entstehen darüber hinaus Möglichkeiten zur Erschließung neuer Wirtschaftszweige in der Kraftstoff- und Fahrzeugindustrie.

     
  • Innovationssystem Flexstart
    Maximaler Start-Komfort bei kalten Temperaturen
     

    Das Flexstart-System beinhaltet die gleiche Funktionsweise wie Flex Fuel mit zusätzlichen Vorteilen. So ermöglicht es einen reibungslosen Kaltstart mit reinem Ethanol (E100) auch bei niedrigen Außentemperaturen. Anders als herkömmliche Flex Fuel-Systeme benötigt das Flexstart-System von Bosch keinen zusätzlichen Benzintank, da das Ethanol erwärmt wird. Diese Aufgabe übernehmen elektrisch gesteuerte Heizelemente im Kraftstoffzuteiler. Unbemerkt vom Fahrer erwärmen sie das Ethanol und sorgen so für einen optimalen Start.

    Indem der beheizte Kraftstoffzuteiler das Ethanol auf die notwendige Temperatur bringt, wird die Verdampfung des Ethanols verbessert. Im Vergleich zu herkömmlichen Ethanol-Systemen können durch die Flexstart-Technik beim Motorstart Emissionen vermieden und die erforderliche Einspritzmenge reduziert werden.

    Mit dem Flexstart-System wird das Komfortgefühl für den Fahrer maximiert. Er kann Kraftstoffe mit beliebigen Ethanol- und Benzinanteilen tanken und muss trotzdem nur einen Tankstand im Auge behalten. Die optimierte Verbrennung sorgt schon in der Warmlaufphase für einen hervorragenden Motorlauf und reduziert Verunreinigungen im Motoröl.

    Auf einen Blick

    • Gutes Start- und Fahrverhalten bei geringer Außentemperatur
    • Verglichen mit herkömmlichen Kaltstartsystemen Emissions-Reduktion (bis zu 2 % CO₂ und bis zu 15 % HC)
    • Erhöhter Komfort beim Tanken
     
  • Automobile Kompetenz
    Umfassendes Leistungsangebot und Know-how

    Bosch entwickelt und fertigt Flex Fuel-Technik für ein breites Fahrzeugsegment vom Zweirad über Pkw bis zum leichten Nutzfahrzeug. Dabei bietet Bosch für Flex Fuel Fahrzeuge ein weitreichendes Produktspektrum für die Fahrzeugfunktionen Kraftstoffversorgung, Kraftstoffeinspritzung, Luftsteuerung, Zündung, Motorsteuerung, Turboaufladung, Thermomanagement, Abgasnachbehandlung, Getriebetechnik und Start-Stopp-Funktion. Das Angebot an Komponenten wird durch die innovative Systemlösung Flexstart und Technik für Flex Fuel mit Benzin-Direkteinspritzung ergänzt.

    System- und Vernetzungskompetenz

    Bosch verfügt über ein ganzheitliches Verständnis von Antriebssystemen. Dazu gehört auch die Kenntnis der vielen technischen Einflussfaktoren, Zusammenhänge und Abhängigkeiten eines Flex Fuel-Systems. Die Systemkompetenz von Bosch stellt eine optimale Auslegung der Einzelkomponenten und damit höchste Systemeffizienz sicher. Die Systemvernetzung mit intelligenter Software ermöglicht selbst bei wechselnden Kraftstoff-Mischverhältnissen optimale Funktionalität.

    Innovationstreiber und Technologieführer

    Als Innovationstreiber der Automobilindustrie sorgt Bosch dafür, dass sich innovative Technik auch bei Flex Fuel-Systemen zum Großserien-Standard entwickelt. So hat Bosch mit Flexstart das erste serienmäßige System für Kaltstart mit Ethanol-Kraftstoff auf dem Markt gebracht. Das brasilianische Ministerium für Wissenschaft und Technologie hat Bosch für die Flex Fuel-Technik den Produkt-Innovationspreis „Technological Innovation Finep Award“ verliehen. Zusätzlich erhielt Bosch in Brasilien den „Automotive Business“ Award sowie den begehrten „Auto data“ Award in der Kategorie „Technology Innovation“.

    Garant für Qualität und Zuverlässigkeit

    Bosch-Technik für Flex Fuel-Fahrzeuge erfüllt höchste technische Leistungsanforderungen und bietet ein hohes Maß an Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit. Die hohe Qualität der Technik ist auch auf die lange Erfahrung in der Entwicklung von Flex Fuel-Systemen zurückzuführen. Bereits seit 1986 entwickelt und fertigt Bosch Technik für Flex Fuel-Systeme. Der hohe Qualitätsstandard von Bosch trägt erheblich zur Zuverlässigkeit der Flex Fuel-Systeme bei, auch bei minderwertiger Kraftstoffzusammensetzung.

    Weltweite Präsenz

    Bosch ist mit Experten für Flex Fuel-Antriebssysteme weltweit in der Nähe der Automobilhersteller präsent, kennt die spezifischen lokalen Anforderungen an die Technik und wird den Besonderheiten auch durch Entwicklung und Fertigung vor Ort gerecht.

    Entwicklungszentren für Flex Fuel-Technik bestehen in Europa (Deutschland, Schwieberdingen), Asien (China, Shanghai), Nordamerika (Michigan, Farmington Hills) und Südamerika (Brasilien, Campinas). Zusätzlich unterstützt Bosch Fahrzeughersteller lokal bei der Erschließung neuer Märkte.

    Durchgängige Partnerschaft

    Bosch unterstützt die Flex Fuel-Aktivitäten der Fahrzeughersteller durchgängig über den kompletten Fahrzeug-Lebenszyklus von der Auslegung neuer Fahrzeugkonzepte, der Entwicklung und Applikation, über die Serienfertigung bis hin zum Fahrzeugservice. Bosch bringt dabei umfassendes Know-how in die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Fahrzeugherstellern ein, bietet Wissenstransfer und trägt dazu bei, die Vorteile der gemeinsam entwickelten Technik beim Endkunden zu vermarkten.

     
     
 
 

Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden".