Zurück
 
Raddrehzahlsensor Raddrehzahlsensor Lenkwinkelsensor Lenkwinkelsensor Inertialsensoreinheit Inertialsensoreinheit Nieder-g-sensor Nieder-g-Sensor Pedalweggeber Pedalweggeber
 

Raddrehzahlsensoren sind ein integraler Bestandteil moderner aktiver Sicherheitssysteme. Sie messen berührungslos über Magnetfelder die Drehgeschwindigkeit der Räder. Aktive Raddrehzahlsensoren erkennen zusätzlich die Drehrichtung sowie einen Stillstand des Rads. Die Drehzahlsignale werden mittels Kabel an das ABS-, ASR- oder ESP®-Steuergerät des Fahrzeugs weitergeleitet, das die Bremskraft je Rad individuell regelt.

 
 
 

Der Lenkwinkelsensor erfasst die Lenkradposition durch die Ermittlung des Lenkwinkels. Aus Lenkwinkel, Geschwindigkeit und gewünschtem Bremsdruck bzw. Position des Gaspedals lässt sich das vom Fahrer gewünschte Fahrmanöver berechnen.

Immer mehr Fahrzeuge werden mit Systemen ausgestattet, die das Lenkwinkelsignal benötigen. Neben dem elektronischen Stabilitäts-Programm ESP® verwenden Systeme wie elektrische Servolenkung, Aktivlenkung, elektrohydraulische Servolenkung, Kurvenlichtsysteme oder die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung (ACC) Informationen zum Lenkwinkel.

 
 
 

In der Inertialsensoreinheit sind Sensoren zur Messung der Drehrate sowie der Quer- und Längsbeschleunigung in einem einzelnen Sensormodul zusammengefasst. So lässt sich der Zustand des Fahrzeugs bestimmen und mit dem Fahrerwunsch abgleichen. Die Sensorsignale stehen für zahlreiche Funktionen und Systeme zur Verfügung, beispielsweise können durch die Beschleunigungssignale der Neigungswinkel und die dynamische Beschleunigung des Fahrzeugs ermittelt werden. Für die Messungen nutzt die Inertialsensoreinheit Messelemente in Oberflächen-Mikromechanik, ein Verfahren, das Bosch entwickelt und als erstes Unternehmen weltweit umgesetzt hat.

Die Erfassung der Drehrate erfolgt nach dem Coriolis-Prinzip, das die Trägheitskraft einer schwingenden Masse in einem rotierenden System nutzt. Die Beschleunigung wird mittels der kapazitiven Änderung der mikromechanischen Strukturen gemessen.

 
 
 

Der Nieder-g-Sensor wurde für die Überrollsensierung entwickelt. Er ist im Airbag-Steuergerät integriert und misst Beschleunigungen entlang der Längs- und der Hochachse des Fahrzeugs. Zusammen mit dem Rollratensignal kann der Überroll-Algorithmus einen Fahrzeugüberschlag erkennen. Zusätzliche Fahrdynamiksignale machen diese Anwendung noch leistungsfähiger.

 
 
 

Mit dem Pedalweggeber (PWG) bietet Bosch eine neue Sensorbaureihe zur berührungslosen Pedalwegmessung. Der Weggeber ist ein Kernstück elektrischer Bremspedale, die für regenerative Bremssysteme von Hybrid- und Elektrofahrzeugen erforderlich sind. Sie erfassen den Bremswunsch des Fahrers, der von den Systemen elektrisch, hydraulisch oder kombiniert umgesetzt wird.

Merkmale des neuen Pedalweggebers sind die berührungslose und daher völlig verschleißfreie Wegmessung mit einem Magnetfeldsensor und die redundante Signalerfassung. Aufgrund der geringen Baugröße der beiden Bauteilkomponenten Magnetfeldsensor und Magnetkreis lässt sich der Geber kostengünstig in eine vorhandene Fahrzeugumgebung einfügen.

Grundsätzlichen Gestaltungsspielraum bieten zwei Bauarten: Beim PWG12 sind der Sensor und der Magnetkreis getrennt voneinander verbaut. Diese Variante bietet die größte Flexibilität beim Einbau, beispielsweise zur Messung des Hubs der Bremsstange. Im PWG13 ist der Magnetkreis bereits integriert. Diese Variante kann einfach mechanisch appliziert werden und misst zum Beispiel den Stellwinkel des Bremspedals.

 
 
 
 
 

Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Ja, einverstanden".